Kindersicherheit

Kindersicherheit bei zugschnurbedienten Rollos und Jalousien

Seit dem 19.02.2014 ist eine neue EU-Norm gültig, die die Kindersicherheit von Rollos, Jalousien, Faltenvorhängen und anderen Fenster- und Türbehängen, die mit Zugschnüren bedient werden, regelt. Da generell jede Schnur oder Kordel ein hohes Strangulationsrisiko für Kinder bietet, sind wir als Fachanbieter für Rollos, Jalousien, Plissees und anderen Licht- und Sichtschutz in der Pflicht, unsere Kunden über neue Gesetze und Normen, die unsere Produkte betreffen, zu informieren.
Selbstverständlich können Sie sich darauf verlassen, dass wir als Fachgeschäft bei der Montage von Plissees, Rollos, Jalousien oder anderen zugschnurbedienten Licht- und Sichtschutzanlagen die EU-Norm EN13120 einhalten.
Im Folgenden erfahren Sie nun, auf welche Licht- und Sichtschutzanlagen die EN13120 angewendet wird, was sie beinhaltet und was Sie als Besitzer von bereits montierten zugschnurbedienten Rollos, Jalousien oder Plissees beachten müssen. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, rufen Sie uns bitte unter 05241/9989366 an. Wir helfen Ihnen gern.

1. Wofür gilt die EN13120?

Die EU-Norm gilt für alle Innenanlagen, die per Zugschnur bedient werden:
– Raffrollos
– Rollos: Freihängend, mit gespanntem Tuch, seitlich geführt
– Flächenvorhänge, Falten-Raffvorhänge oder Girlanden
– Innenjalousien: Freihängend, mit nicht-raffbaren Lamellen, geführt
– Plissees und Wabenplissees: Gespannt, freihängend, geführt, zur Seite zu bewegen
– Vertikaljalousien: Freihängend, oben und unten geführt, Oberschiene geneigt

Nicht angewendet wird die EN13120 für:
– Anlagen in Gewerberäumen, die Kinder voraussichtlich nicht betreten. Ausnahme: Der Nutzungszweck der Räume ist unbekannt.
– Vorhänge und Insektenschutzgitter oder -türen
– Jalousien in geschlossenen Verglasungen. Ausnahme: Die Anforderungen zum Schutz vor Strangulierung.

2. Bedienlängen der Zugschnüre oder Zugketten

Nach der neuen EN13120 dürfen die Ketten oder Zugschnüre, mit denen die Plissees, Rollos, Jalousien oder andere Licht- und Sichtschutzanlagen betrieben werden, eine bestimmte Länge nicht mehr überschreiten. Diese Länge steht im Verhältnis zu der Installationshöhe oder der Höhe der Anlage. Die zulässigen Längen der Zugschnüre oder Zugketten zeigt Ihnen diese Tabelle. (Link zu einer Pop-up-Seite mit den Tabellen und Diagrammen oder – wenn das nicht möglich ist – Tabellen und Diagramme eingefügt.)

3. Mögliche Vorrichtungen zur Kindersicherheit

Um zu gewähren, dass sich Kinder nicht beim Spielen oder Bedienen der Plissees, Rollos oder Jalousien in den Schnüren oder Ketten verheddern und schlimmstenfalls strangulieren, gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:
– Sogenannte ‚Brechsysteme‘, die ab einer bestimmten Belastung gezielt reißen,
– Aufwickler für Schnüre, die in einer für Kinder nicht erreichbaren Höhe montiert werden.
– Ketten-Spannvorrichtungen, die die Kette dauerhaft straff gespannt halten und es so unmöglich machen, sich in der Kette zu verwickeln.

Für alle diese Bauteile gelten spezielle Anforderungen:
– Die Bauteile müssen auf mechanische Eigenschaften sowie auf UV- und Temperaturbeständigkeit hin geprüft werden.
– Die Ketten bzw. Schnüre müssen bei einer Belastung von 6 kg Zugkraft an der dafür vorgesehenen Stelle reißen.
– Spannvorrichtungen müssen mit einer Sprungfeder versehen sein, die an Wand, Träger oder Fenstersims geschraubt ist und die richtige Spannung der Kette garantiert.
– Je nach Dicke der Schnüre sind unterschiedliche Brechsysteme einzusetzen (z. B. mehrfädige Zugschnüre im Gegensatz zu Schnurquasten von freihängenden Plissees).
– Es muss gewährleistet sein, dass Schnüre oder Ketten nicht ungewollt bei geringerer Belastung oder der normalen Bedienung reißen.

Welche Schutzmaßnahme für die bei Ihnen Zuhause montierte Sicht- und Lichtschutzanlage in Frage kommt, klären unsere Fachleute gern bei Ihnen vor Ort.

4. Kennzeichnungspflicht durch Aufkleber am Produkt

Um auch diejenigen, die nicht mit der Funktionsweise der Licht- und Sichtschutzanlage vertraut sind (weil sie beispielsweise nicht im gleichen Haushalt leben), auf die Strangulationsgefahren für Kinder aufmerksam zu machen, verpflichtet Sie die EN13120 dazu, an der Anlage Warnaufkleber anzubringen.
Dieser Warnaufkleber verbindet Text mit einem Bild und unterliegt bestimmten Auflagen, was Schrifthöhe, Anbringung und Sprache des Aufklebers betrifft. Wie so ein Aufkleber aussieht, sehen Sie hier. (Wieder entweder Link zu separat öffnendem Fenster oder Abbildung des Aufklebers im Text.)

Wird der Sicht- oder Lichtschutz in einem Kindern unzugänglichen Büro- oder Gewerbegebäude montiert, muss ein entsprechendes Etikett an jeder Anlage angebracht werden. Der Text auf dem Etikett lautet:
„Produkt ist zur Installation in Gewerberäumen vorgesehen, zu denen der Zutritt von Kindern unwahrscheinlich ist (Büros, Fabrikanlagen …)“

5. Was können Sie als Verbraucher tun, um Ihre Plissees, Rollos oder Jalousien kindersicher zu machen?

Lassen Sie bereits montierte Sicht- und Lichtschutzanlagen von unseren Fachleuten anschauen – auch, wenn Sie die Anlagen nicht im Fachgeschäft oder nicht bei uns gekauft haben.
Unsere Mitarbeiter werden Ihnen Auskunft darüber geben, wie Sie vorgehen müssen, um Ihre bestehenden Anlagen der EU-Norm EN13120 anzupassen.
Unter 05241/9989366 vereinbaren Sie ganz einfach einen Termin.

Für Anlagen, die vor dem 19.02.2014 gekauft wurden, gelten die zum Zeitpunkt des Kaufs gültigen Normen.

Bei diesen älteren Modellen sollten Sie auf folgende Sicherheitsaspekte achten:
– Montieren Sie bei zugschnurbedienten Rollos, Plissees oder Lamellenjalousien eine Schnuraufnahme in Mindesthöhe von 1,50 m über dem Fußboden und wickeln Sie die Bedienschnur immer um die Schnuraufnahme.
– Achten Sie darauf, dass keine Betten, Kommoden oder andere Möbel, die Kinder zum Klettern benutzen können, in der Nähe der Schnuraufhängung stehen.
– Klären Sie Ihre Kinder oder Besucher mit Kindern über die Strangulationsgefahr auf und erlauben Sie nicht, dass mit den Schnüren oder Zugketten gespielt wird.
– Achten Sie stets darauf, dass die Schnüre sich nicht miteinander verweben und so eine gefährliche Schlaufe bilden können.

6. Welche Anlagen sind sicher für Kinder?

– Elektrische bzw. motorbetriebene Anlagen
– Anlagen, die mit einer Drehkurbel bewegt werden
– Gespannte Modelle, die per Hand gezogen werden wie Plissees, Wabenplissees, Raffrollos oder Springrollos

Gerne beantworten wir Ihnen alle Fragen, die Sie rund um das Thema Kindersicherung bei Licht- und Sichtschutzanlagen haben – ein Anruf genügt.

Kontakt

Tel: 05241 / 99 89 366
Fax: 05241 / 99 89 367
Mail: info@muellersrolloland.de

Anschrift:
Unter den Ulmen 62
33330 Gütersloh

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 10:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 19:00 Uhr
Sa. 10:00 - 14:00 Uhr